Link zur Webseite glauben2017.de

Programmheft der Evangelischen Erwachsenenbildung

Um regelmäßig über Veranstaltungen und Nachrichten informiert zu werden, können Sie unsere Newsletter abonnieren.

captcha

Andacht Februar 2018

zu Dtn 30, 14 von

 

"Es ist das Wort ganz nahe bei dir, in deinem Munde und in deinem Herzen, dass du es tust." Dtn 30,14 (L)

„Du bist so weit weg. Ich vermisse dich.“ Liebende sagen einander solche Sätze. Oder sie schreiben sie auf WhatsApp. Trauernde auch. Nicht auf Whatsapp, aber auf dem Friedhof, oder morgens beim Aufwachen, wenn das Bett neben einem leer ist.

Wenn uns jemand fehlt, dann erfüllt uns das mit Wehmut, mit Trauer, mit Sehnsucht. Wenn Gott fehlt, dann kann das auch traurig machen. Oder wütend, Oder hilflos. Oder verunsichern.
„Ich möchte auch, dass Gott mir mal hilft. Nicht nur immer den anderen. Aber er hilft ja nicht. Mir jedenfalls nicht“, sagt ein Drittklässler von mir. Ich schau ihn an und antworte: „Aber er hilft dir doch. Da bin ich sicher.“ Und er strahlt mich an und sagt: „Echt? Cool.“

„Das Gebot, das ich dir heute gebiete, ist nicht hoch im Himmel, so dass du erst in den Himmel fahren müsstest, um es zu holen, es ist auch nicht jenseits des Meeres, dass du weit weg fahren müsstest. Es ist das Wort ganz nahe bei dir, in deinem Munde und in deinem Herzen, dass du es tust.“

Gottes Wort, Gottes Gebot, Gottes Gegenwart, Gottes Liebe, Gottes Kraft ist ganz nahe. Es ist in unserem Herzen und in unserem Mund. Das behauptet Gott. Wir haben ihn in uns. Wir haben es in uns. Gott ist nahe, auch wenn wir ihn schmerzlich vermissen. Gott ist nahe, auch wenn wir ihn nicht spüren. Gott ist nahe, auch wenn wir ihn nicht sehen. Das ist einerseits tröstlich, denn ich kann mich blind, taub, stumm darauf verlassen. Es ist aber auch eine Zumutung. Denn ich muss gegen meine Gefühle anglauben. Das tut aber gerade manchmal gut und hilft. Dass mein Eindruck, meine Gefühle nicht alles bestimmen, sondern dass von außen her ein Gegengefühl, ein Gegengewicht kommt. Es ist doch gar nicht weit weg. Nicht weit wie der Himmel, nicht weit wie die Erde, sondern in dir. Nimm´s einfach. Mach einfach. Vertrau einfach.

Pfr. Christian Link, Radolfzell

Zu Gast bei Luthers